Aktuelles aus der Gemeinde Jettenbach

 

31.12.2016

Vorsilvesterparty im Jettenbacher Feuerwehrhaus

Es ist bereits ein fester Bestandteil im Jahresgeschehen des Dorfes, dass einen Tag vor Silvester die beliebte Party für jung und alt gefeiert wird. Die Freiwillige Feuerwehr Jettenbach präsentierte auch heuer wieder ein großes Lagerfeuer vor dem Spritzenhaus mit Grillspezialitäten und einer großen Bar mit Tanzfläche und Live-DJ im Haus. Getanzt, getrunken und gelacht wurde friedlich und fröhlich mit knapp 80 Gästen bis in den frühen Morgen. (stl)

 

 

 

 

30.12.2016

Beliebter Mitbürger wird 85

Horst von Hobe feierte im Kreis seiner Familie seinen 85. Geburtstag. Im Jahr 1997 bezog er mit seiner Frau Gudrun und den beiden Söhnen das neu erbaute Haus in der Köllerersiedlung. Groß war die Freude für den Jubilar als sein Enkel Marco zu den Großeltern kam. Seit dem Tod seiner lieben Frau Gudrun lebt er zurückgezogen und macht täglich längere Spaziergänge in der Umgebung.

Bürgermeisterin Maria Maier besuchte den beliebten Mitbürger an seinem Ehrentag und überbrachte die Glückwünsche der gesamten Gemeinde. (ste)

 

 

 

23.12.2016

Alle Jahre wieder in der Schlosskirche

Die Hektik der Vorweihnachtszeit war für kurze Zeit vergessen, als sich die vielen Besucher zu einem besinnlichen Nachmittag in der Jettenbacher Schlosskirche trafen. Der Heimat- und Kulturkreis Jettenbach hatte, wie "alle Jahre wieder", zu dieser Veranstaltung eingeladen.

Reglindis Zehrer an der Orgel und Gabriele Fries mit ihrer Querflöte haben das stimmungsvolle Programm gekonnt eröffnet. Mit einer Pastorella folgten die "Innsaiter", Hans Wild und Maria Tribus-Wild. Und wie alle Jahre wieder, hat Gertrud Schuch mit ihrer angenehmen und ausdrucksstarken Stimme gefesselt. Ihre erste Lesung, "Die große Gemeinheit" von der österreichischen Erzählerin Christine Nöstlinger, erzählt von dem kleinen Ernsti, der nicht glauben will, dass es Wichtigeres als Weihnachtsgeschenke gibt.

Ihre zweite Geschichte, mit dem Titel "Wie der Weihnachtsmann einmal ohne Bart auf die Erde kam", stammt von dem zeitgenössischen syrischen Schriftsteller Rafik Schami. Es wird von dem kleinen Flüchtlingsjungen, seiner arbeitslosen Mutter und von Selma, der Gefährtin des Weihnachtsmanns, erzählt. Unterstützt und begleitet wurden die Erzählungen von den "Innsaitern".

Zum ersten Mal hat der Jettenbacher Kirchenchor, unter der Leitung von Reglindis Zehrer, mit den Liedern "O himmlischer Vater" und "Ach wann kommen jene Stunden" zu dem wunderschönen Nachmittag beigetragen.  Durch die plötzliche Erkrankung von Elvira Schreiner übernahm Gertrud Schuch mit den "Erinnerungen" von Hildegard Hamm-Brücher Elvira Schreiners Teil. Mit dem gemeinsam gesungenen Lied "Wir sagen euch an den lieben Advent" klang der einfühlsame und heimelige Nachmittag aus. Im Anschluss konnte man sich im Schlosshof bei Glühwein und Lebkuchen wärmen. (ste) Fotos: ste, SteenJepsen

 

 

22.12.2016

Gemeindebrief - Weihnachten 2016

 

Liebe Jettenbacher Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

schon bald ist die Adventszeit dieses Jahr vorbei und Weihnachten steht vor der Tür.

 

Zur Freude Aller, insbesondere der Kinder, sind die Weihnachtsferien ganz nah. Eine Zeit zum Entspannen und wieder mal ein paar schöne Tage mit der Familie verbringen; das wünsche ich Euch allen, mit Euren Lieben eine schöne, erholsame Weihnachtszeit, sorglos und ohne große Terminvorgaben zu erleben.

 

Auch das Jahr 2016 hat in der Politik große Eindrücke hinterlassen. Das Thema Flüchtlinge hat sicher noch nicht an Aktualität verloren. Noch immer begeben sich viele Menschen auf der Flucht, in eine unbekannte Zukunft, in große Gefahren. Gerade deswegen wird uns deutlich, in welch guter Umgebung das Leben hier stattfindet.

 

Ein großer Dank sei an alle Mitbürgerinnen und Mitbürger gerichtet, die sich in vielen Stunden ehrenamtlicher Tätigkeit engagieren, auch an diejenigen, die im Hintergrund an vielen Stellen mithelfen und oft ungenannt bleiben.

 

Nun wünsche ich Ihnen und Ihren Familien gesegnete Weihnachten und für das Jahr 2017 alles Gute, Glück und Gesundheit. Unserem 1. Bürgermeister Alfons Obermaier wünsche ich an dieser Stelle gute Besserung, viel Kraft, Geduld und Zufriedenheit.

 

Maria Maier, 2. Bürgermeisterin

 

 

21.12.2016

Franz Mußner in Club der "Top 10" aufgerückt

In der Fußball-Jahresabschlussfeier ehrte die Spielvereinigung Jettenbach aktive Spieler der beiden Herrenmannschaften für ihre sportlichen Einsätze.

Für eine herausragende Note sorgte dabei Franz Mußner. Über 600 Spiele absolvierte er bisher im Dress der Spielvereinigung. Damit – so Vorstand Peter Heindl bei der Ehrung – reiht sich der tadellose Sportsmann, der auch schon als Abteilungsleiter und Trainer prägende Spuren im Fußballerlager hinterließ, in die "Top 10" der Vereinsliste mit den meisten Spieleinsätzen aller Jettenbacher Akteure seit der Vereinsgründung im Jahr 1949 ein. In dieser Chronik sind nur die Einsätze bei den Herrenmannschaften – nicht aber Spiele in Jugendteams oder der Alten Herren gelistet.

Abteilungsleiter Gerry Friedrich freute sich, auch Wolfgang Mußner für 300 Spiele auszuzeichnen. Die bronzene Vereinsnadel ist der verdiente Lohn für die vielen Stunden auf dem Sportplatz. Weitere Ehrungen erhielten Florian Eisner und Florian Mittermaier für je 200 Spiele sowie Patrick Feulner für 100 Spiele im Trikot der Spielvereinigung. (psc)

 

 

21.12.2016

Nachruf - Anna Franz

Plötzlich und völlig unerwartet ist Anna Franz gestorben. Sie wurde unter sehr großer Anteilnahme der Bevölkerung auf dem Grafengarser Friedhof beerdigt. Pfarrer Schmidt nahm die Beerdigung vor und sprach in seiner Traueransprache das lange Leben der Verstorbenen an, das viele Höhen und Tiefen kannte.

Anna Franz wurde am 11.12.1923 in Siebenbürgen geboren. Als sie im Jahr 1943 ihren Mann Karl heiratete, tobte der Zweite Weltkrieg. Bereits im April des gleichen Jahres musste ihr Mann an die Ostfront einrücken. Die junge Ehefrau blieb mit ihren Eltern und Schwiegereltern in Helfsdorf (Siebenbürgen) zurück. Im Laufe der Kriegswirren wurde Anna Franz von sowjetischen Einheiten ins Donezgebiet verschleppt. Sie musste in einem Bergwerk arbeiten. Als sie schwer erkrankte, kam sie 1947 mit einem Krankentransport nach Frankfurt/Oder. Über Verwandte, die in Rumänien geblieben waren, fand das Ehepaar Franz wieder zusammen.

Auf der Suche nach einer neuen Existenz erwarben die Eheleute den Obermaierhof in Grafengars. Mit viel Energie und Engagement gingen sie die neue Aufgabe an. Seit 1978 ist der Obermaierhof verpachtet. Aus ihm wurde die heute weithin bekannte Begegnungsstätte der Pfadfinder in Bayern.

Nach dem Tod ihres Mannes war es stiller um Anna Franz geworden. Doch wenn ihre beiden Söhne mit den Familien zu Besuch kamen, waren es immer Freudentage für sie. Die letzten Lebensjahre verbrachte die Verstorbene im Winter in einem Altersheim in Waldkraiburg. Im Sommer kam sie wieder zurück in ihr Haus und ihren geliebten Garten. Nun ruht sie unter vielen Blumen an der Seite ihres Mannes. (ste)

 

 

15.12.2016

Teufel und Christkindl beim Altennachmittag

Alle Jahre wieder, nun schon zum 42. Mal, luden Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung der Kuratie Jettenbach-Grafengars die Senioren der Gemeinde zu einem besinnlichen Nachmittag in der Adventszeit ein. Groß war die Freude, als Geistlicher Rat Pater Josef Stemmer zu den älteren Gemeindemitgliedern kam und mit ihnen den Nachmittag verbrachte.

Pfarrgemeinderatsvorsitzender Hans Bruckmaier begrüßte die Gäste und führte wie immer gekonnt durch das Programm. Der Jettenbacher Viergesang, die Gottwald Kinder und David Schmalzgruber, und Reglindis Zehrer mit ihren beiden Söhnen, gestalteten das Programm. Und dann kamen noch das Christkind (Renate Gottwald) und der Teufel (Maria Bichlmaier), die allerhand über das Dorfgeschehen berichten konnten. Wie all die Jahre hat die katholische Landjugend die Bewirtung der Gäste übernommen. Ihr, den Aktiven und den Torten- und Gebäckspendern sowie der Herbergsmutter Maria Grasser sagte Hans Bruckmaier herzlich Vergelt`s Gott. (ste)

 

 

15.12.2016

Jahresbeitrag wurde angehoben

Der ESV Grafengars hat in seiner Jahreshauptversammlung beschlossen, den Jahresbeitrag auf zwölf Euro anzuheben. Insgesamt 33 Mitglieder begrüßte Vorstand Hans Bruckmaier zur Jahreshauptversammlung des ESV Grafengars in Burle´s Kneipe. Mit einem geringen Defizit schloss die Kasse in diesem Jahr, da im Vereinsheim ein neuer Stromanschluss angebracht wurde. Mannschaftsführer Hans Knollhuber berichtete von 32 Turnierteilnahmen in der Saison und den entsprechenden Ergebnissen.

In seinem Jahresrückblick freute sich Vorstand Hans Bruckmaier über eine sehr große Beteiligung am Ferienprogramm mit knapp 30 Kindern. Auch die Neuerung beim Stadlfest, einen Mittagstisch anzubieten, wurde von der Bevölkerung gut angenommen. Der Sieg des Burle-Hartl-Pokals gegen Mittergars war der krönende Abschluss des Sportjahres. Als weiterer Punkt stand die Beitragsanpassung auf der Tagesordnung. Um die ständig steigenden Ausgaben zu stemmen sieht der Verein nur die Möglichkeit, den Jahresbeitrag auf zwölf Euro anzuheben. Dies wurde einstimmig von der Versammlung abgesegnet. Eine schwerere Herausforderung sieht die Vereinsführung in der anstehenden Satzungsänderung, die aufgrund gesetzlicher Änderungen durchgeführt werden muss. Hierzu wird im Frühjahr 2017 eine außerordentliche Versammlung einberufen. (re) Foto: Moonwalker74

 

 

02.12.2016

Jahreshauptversammlung mit Ehrungen des VdK

Zur 1. Jahreshauptversammlung nach der Neugründung im Jahr 2015 trafen sich die Mitglieder des Ortsverbandes Jettenbach-Fraham-Grünthal im VdK im Gasthaus Grasser. Die Ortsvorsitzende Tanja Fischl-Jonda freute sich über den guten Besuch und erwähnte in ihrem Tätigkeitsbericht besonders die Herbstsammlung "Helft Wunden heilen". Im Ortsbereich wurden 1.599,50 € gespendet. Von diesem Betrag gehen 50% an den Landesverband und 799 € bleiben im Ortsverband. Es wurden 250 € an den Kindergarten Kunterbunt für ein neues Sonnensegel und 60 € als Zuschuss zum Ferienprogramm gegeben. Der Ortsverband nahm am gemeindlichen Minigolfturnier (5. Platz von 13 Mannschaften) teil. Im Pfarrgarten wurde zu einem Sommerfest eingeladen und der Jahresausflug führte nach St. Gilgen am Wolfgangssee. Seit der Neugründung im Jahr 2015 wurden 8 Vorstandssitzungen abgehalten. Den Kassenbericht erstattete Ingrid Eisenreich. Die Kasse wurde vom Kreisverband ohne Erinnerung geprüft. Die Entlastung erfolgte einstimmig.

Joachim Holzenbecher, der Kreisvorsitzende des VdK, gab in seinem Grußwort einen kurzen Überblick über den VdK Bayern, der 660.000 Mitglieder zählt. Das Jahr 2016 wurde als Jahr der Barrierefreiheit ausgerufen. "…es bleibt jedoch noch viel zu tun…". Holzenbecher fand kritische Worte wegen der geplanten Neuaufstellung der Rente "doch wir vertrauen auf unsere Vorsitzende Ulrike Mascher". Kreisgeschäftsführer Josef Ascher sprach über das neue Pflegegesetz, das zwar Verbesserungen bringe, aber doch nur eine Punktezählerei sei. Helga Hinterberger, die Frauenbeauftragte, wies darauf hin, dass die Altersarmut besonders Frauen, die 65 Jahre und älter sind, bedroht. Sie machen inzwischen 15% der Altersarmen in Bayern aus. Bürgermeister Alfons Obermaier sagte, dass er froh sei, dass sich der Ortsverband neu gegründet habe.

In diesem Jahr wurde folgende Jubilare durch Josef Ascher und Leonhard Moosmaier geehrt: für 20 Jahre: Krüger Rudolf, Lackner Franz-Xaver, Meier Fritz; für 25 Jahre: Höhler Viktor und Kögel Christian; für 30 Jahre: Bauernschmid Georg und Bibinger Johann; für 40 Jahre: Meier Otto und für 65 Jahre: Franz Anna.

Die Jahreshauptversammlung und die Weihnachtsfeier wurde von der Grünthaler Saitenmusi musikalisch begleitet. (ste) Fotos: ste, Sozialverband VdK Bayern e.V.

 

 

02.12.2016

Bruckmaier weiterhin Ortsbäuerin

Die Landfrauen des Ortsverbandes Jettenbach trafen sich im Gasthaus Grasser um in der turnusmäßigen Wahl die neue Ortsbäuerin zu wählen. Hilde Bruckmaier, die bisherige Ortsbäuerin, ließ die vergangenen 5 Jahre noch einmal Revue passieren. Die Frauen unternahmen Lehrfahrten, Ausflüge, besuchten Betriebe, die Gebietsversammlungen und nahmen an Veranstaltungen teil.

Hilde Bruckmaier begrüßte Hildegard Köpernik, die Ortsbäuerin von Maitenbeth, die die anstehende Wahl leitete. Aus der geheimen Wahl wurde Hilde Bruckmaier wieder mit 8:1 Stimmen zur Ortsbäuerin gewählt. Ihre Stellvertreterin bleibt Christine Stuhlrainer mit dem gleichen Ergebnis, Beisitzer sind Steffi Kinzner und Brigitte Knollhuber. (ste)

 

Gemeinde Jettenbach am Inn

Grünthaler Straße 14

84555 Jettenbach

Öffnungszeiten / Parteiverkehr

Dienstag 14.00 - 18.00 Uhr

Tel.: 08638 / 76 47

Verwaltungsgemeinschaft Kraiburg

eMail: kontakt@markt-kraiburg.de

Tel.: 08638 / 98 38 0

Impressum