Breitbanderschließung

Aktuelles aus der Gemeinde Jettenbach

 

16.05.2018

Erstkommunion in Grafengars

Sieben junge Jettenbacher Christen – Sarah Estermann, Iva-Krista Bajo, Jana Holzhammer, Emilie Idzik, Simon Erdmann, Simon Förster und Dustin Görlich – traten in St. Michael in Grafengars zum ersten Mal an den Tisch des Herrn. In einer feierlichen Prozession zogen die Erstkommunikanten mit Pater Alois Stautner in die festlich geschmückte Kirche ein. "Jesus, wo wohnst Du?" war das Kommunionthema, das den Kindern in der Vorbereitung von den beiden Kommunionmüttern, Angela Förster und Monika Holzhammer, intensiv nahe gebracht wurde. Der festliche Gottesdienst wurde von der Grünthaler Rhythmusgruppe unter der Leitung von Karin Kinzner begleitet. Mit einem Dankgottesdienst, gestaltet von Schwester Marita Meister, wurde am Abend der festliche Tag abgeschlossen. (ste)

 

 

05.05.2018

Bestes Turnierwetter

Auf den Asphaltbahnen in Grafengars trafen sich 24 Mannschaften mit je vier Teilnehmern, aufgeteilt in drei Gruppen, um das Gemeindeturnier auszutragen. In den Disziplinen Eisstockschießen und Hufeisenwerfen wurden bis in den Nachmittag hinein die Finalplätze in spannenden Kehren umkämpft.

Jubeln konnte am Ende der Gartenbauverein mit den Schützen Gerhard und Josef Wieser, Alois Ortner, Martin Förster, der als Ersatz eingesetzt war, und Neuvorstand Angela Förster, gefolgt von der Mannschaft des Bauernverbands mit Hans Kinzner, Fabian Bruckmaier sowie Florian und Jakob Obermayr, den Bromberglan mit Manuela und Hans Aigner, Georg Herzog und Markus Bichlmaier und dem Sportverein mit Peter Heindl, Josef Ebner, Josef Frank und Josef Manstetter.

Bei der Siegerehrung in Burle's Kneipe überreichte Christa Obermaier den von ihrem verstorbenen Mann Alfons gestifteten Wanderpokal. Auch Bürgermeisterin Maria Maier gratulierte den Siegern und bedankte sich beim Vorstand des ESV Grafengars, Hans Bruckmaier, mit seinem Team für die gelungene Ausrichtung der Veranstaltung. (re)

 

 

03.05.2018

SpVgg Jettenbach – Ein Sportverein im Umbruch

 

Im kommenden Jahr feiert die Spielvereinigung Jettenbach ihr 70-jähriges Vereinsjubiläum. Gleichzeitig endet die Amtsperiode der derzeitigen Vorstandschaft. Vorsitzender Peter Heindl deutete auf der sehr schwach besuchten Jahreshauptversammlung des größten Ortsvereins für 2019 einen Umbruch in der Führung des Sportvereins an. Nicht nur Heindl, der seit 1997 an der Spitze der Spielvereinigung steht, wird aufhören, auch Schatzmeister Peter Schillmaier geht nach 26 Jahren in der Vorstandschaft und vorhergehender 17-jähriger Tätigkeit als Fußballabteilungsleiter in den Funktionärsruhestand. Wie schwierig die Suche nach Nachfolgern wird, bleibt abzuwarten.

 

Nimmt man die Teilnahme der Mitglieder an der Jahreshauptversammlung als Indikator, dürfte die Nachfolgeregelung nicht leicht werden. Heindl freute es deshalb sehr, dass mit Anton Hagn das einzig noch lebende Gründungsmitglied der Spielvereinigung die Versammlung besuchte und dadurch auch sein Interesse am Vereinsgeschehen ausdrückte. 575 Mitglieder (leicht rückläufige Tendenz) zählte die Spielvereinigung zum Geschäftsjahresbeginn am 1. Januar. Der Kinder- und Jugendanteil betrug knapp 17 Prozent. "Hier weisen andere Vereine wesentlich höhere Prozentzahlen auf, doch bei uns spielt natürlich die Größe der Gemeinde (kleinste Kommune des Landkreises) eine maßgebende Rolle", so Heindl in seinem Tätigkeitsbericht.

 

Als vorrangigste Aufgabe steht das Projekt Umbaumaßnahme "Mehrzweckhalle" an, nachdem sich die große Maßnahme "Anbau" nicht verwirklichen lässt. Doch auch für die geänderten Pläne dämpfte Zweiter Bürgermeister Franz Wieser in seinem Grußwort die Erwartungen für eine schnelle Umsetzung mit finanzieller Beteiligung der Gemeinde. In ehrlichen, aber dennoch nicht weiterhelfenden Worten betonte Wieser zwar das Wohlwohlen der Kommune, stufte aber in der Prioritätsskala für Jettenbach andere Projekte (wie den Erwerb von Baugrund) als vorrangiger ein.

 

Einen kleinen Gewinn von gut 600 Euro bei Einnahmen und Ausgaben von jeweils knapp über 100 000 Euro konnte Schatzmeister Schillmaier aufzeigen. Der Verein hat für die Baumaßnahme seit einigen Jahren Rücklagen gebildet und weist eine "gesunde Basis" auf, so der Schatzmeister, der die Steuerzahlungen der letzten Jahre an das Finanzamt und an die Gemeinde auflistete und die Politik aufforderte, darüber nachzudenken wie die Gewinne eigentlich erwirtschaftet werden. Durch viele, ja nicht zu zählende Stunden von kostenloser Hilfe und Mitarbeit der Vereinsmitglieder sowie immenser ehrenamtlicher Tätigkeit. "Für das Engagement auch noch Steuern zahlen zu müssen, ist schon ein 'starkes Stück'", führte Schillmaier aus.

 

Michael Kasenbacher als Vertreter des BLSV-Kreisverbandes Mühldorf anwesend, zeigte seine Bewunderung für die geleistete Tätigkeit und das sehr aktive Vereinsleben. Kasenbacher betonte, dass es die Aufgabe des BLSV ist, bei Baumaßnahmen die Vereine im Rahmen der Fördermöglichkeiten zu unterstützen.

 

Den Reigen der Abteilungsberichte eröffnete Gabi Saller für die Turn- und Fitnessabteilung. Saller erwähnte die Neuwahlen der Abteilung mit der Wiederwahl der "Alten Riege", berichtete von neun Sportangeboten für Jung und Alt, die von sechs Übungsleitern geleitet werden. Mit 191 Mitgliedern ist die Turnsparte die größte in der Spielvereinigung.

 

In Vertretung von Gerry Friedrich berichtete Hauptsportwart Klaus Alt für die Fußballabteilung, der zurzeit 122 Mitglieder angehören. Die Sparte ist aktuell mit vier Mannschaften im Spielbetrieb vertreten. Die erste Mannschaft strebt nach der Vizemeisterschaft und dem verlorenen Relegationsspiel erneut den Aufstieg in die A-Klasse an, die zweite Mannschaft hat sich stabilisiert. Das Sorgenkind bleibt die AH, die jedoch mit einigen Änderungen versucht, wieder an die früheren Erfolge anzuknüpfen. Das Aushängeschild der Abteilung ist die Damenmannschaft, die nach der Meisterschaft in der Freizeitliga erneut auf Platz 1 der Tabelle steht. Alt wies noch auf das Public Viewing während der Weltmeisterschaft im Juni/Juli hin.

 

Von einem sportlichen und gesellschaftlichen Erfolgsjahr sprach Tennis-Abteilungsleiter Stefan Greilinger. Er konnte neben dem bisher höchsten Mitgliederstand (128), von Meisterschaften und hervorragenden Platzierungen ebenso berichten, wie über Erfolge bei der neu belebten Nachwuchsarbeit. Die Tennisanlage wurde renoviert, ein Spielplatz für Kinder integriert, eine neue Besucherterrasse angelegt. Die Rundenspiele mit vier gemeldeten Teams beginnen Anfang Mai. Oktoberfest und Watt-Turnier werden ebenso erneut abgehalten, wie das Sommerfest mit Vereinsmeisterschaft und die verschiedenen internen Turniere.

 

Für die Basketballer, die Jets, die seit einigen Jahren eine Spielgemeinschaft mit dem TuS Töging bilden, konnte Koordinator Peter Schillmaier ebenfalls Positives berichten. Die Korbjäger belegten in der Saison 2016/17 den dritten Platz in der Bezirksklasse und die laufende Saison wird man auf dem vierten Platz abschließen. Nach einigen Personalproblemen sowie einem Trainerübergang ist man insgesamt auf einem guten Weg.

 

Starken Applaus bekam der scheidende Fußballplatz-Greenkeeper Josef Bauer. Vorsitzender Heindl dankte dem Sepp für seine vorbildliche Arbeit (1. Foto). Heindl zeigte den Vereinswerdegang von Bauer als aktiven Spieler, Zweiten Vorstand, Hauptsportwart, Mitbegründer der Alten Herren und in der Sportanlagenpflege auf. Wohnhaft in Waldkraiburg – sein sportliches Zuhause aber stets in der Jettenbacher Spielvereinigung – und dies seit fast 65 Jahren. (psc)

 

 

02.05.2018

Frauenpower rettet Gartenbauverein

 

Der Ortsverschönerungs- und Gartenbauverein Jettenbach hat doch noch eine Zukunft. Frauenpower rettet den Fortbestand. Neben Angela Förster, die sich für das Amt der Vorsitzenden zur Verfügung stellt, gehören dem siebenköpfigen Vorstand fünf weitere Frauen an.

 

Um eine drohende Vereinsauflösung zu verhindern, wurde seit zwei Jahren ein neuer Vorstand gesucht. Bei einem erneuten Scheitern in dieser Versammlung wäre der Verein von Amts wegen liquidiert worden. Der stellvertretende Vorsitzende Martin Zehrer hatte das Vereinsboot mit seinem Vorstandsteam seit dem Rücktritt von Josef Wieser zwar ohne Kapitän, aber nicht führerlos auf dem Wasser gehalten.

 

Im Saal der Bahnhofsgaststätte Grasser appellierte Wahlleiter Anton Schatzeder eindringlich an die 46 Versammlungsbesucher, als der Tagesordnungspunkt "Neuwahlen" anstand. Mehrfach lehnten die vorgeschlagenen Damen und Herren ab. Nach zähem Ringen erhielt Angela Förster ohne Gegenstimme das Vertrauen der Mitglieder. In der künftigen Führungscrew sind Manuela Axenböck (Zweite Vorsitzende), Maria Bichlmaier (Kassierin) und als einziger Mann, Axel Strobel (Schriftführer). Zu Beisitzern wurden bestellt: Monika Heindl, Berta Wasylaszcuk und Sylvia Sieghart. Die bisherigen Vorstandsmitglieder, Martin Zehrer, Renate Englmaier, Marlene Ebner und Maria Meier wurden entlastet und mit Blumen verabschiedet. Der Kassenbestand stieg leicht auf 7200 Euro.

 

"Insektensterben - na und!" Unter dieses Thema hatte Martin Zehrer einen Vortrag gestellt. Der ausgebildete Pädagoge führte sein Publikum in eine düstere Zukunft ohne die meist lästigen Schädlinge und Nützlinge. "Die Gesamtmasse der Insekten hat in den vergangenen 25 Jahren um 75 Prozent abgenommen", so Zehrer. Die so oft gescholtenen Insekten bestäuben die Flora, lockern Erden und reihen sich in die Nahrungskette ein.

 

Angela Förster, die neue Vorsitzende des Gartenbauvereins ist, geborene Jettenbacherin und ausgebildete Kinderpflegerin. Zu ihren Hobbys zählt alles um die Themen Garten und Tiere.

 

Weshalb haben Sie sich entschlossen, "Ja" zum Amt der Vorsitzenden zu sagen?

Der Gartenbauverein stand unmittelbar vor der Auflösung, das wollte ich unbedingt verhindern. Da spielt auch meine Liebe zum Gärtnern eine Rolle.

 

Was haben Sie sich für die Zukunft vorgenommen?

Mit meinem Führungsteam gemeinsame Ziele zu formulieren und diese möglichst auch realisieren. Als Verein wollen wir in der Öffentlichkeitsarbeit stärker werden, Jettenbacher Gartenliebhaber mit Fachvorträgen enger an den Verein binden und neue "Hobbygärtner" motivieren mitzumachen. Besonders liegt mir auch das Erscheinungsbild unserer Gemeinde am Herzen. Als Beispiel sehe ich stellvertretend die 13 Bänke rund um die Gemeinde. Die Bankerl sollen zum Spaziergang auffordern und zum Verweilen einladen. (cg)

 

 

23.04.2018

Vereinsfahne von 1959 retten

Während viele Vereine mittlerweile große Probleme bei der Findung ihrer Funktionärsriegen haben, hatte Jettenbachs Bürgermeisterin Maria Maier als Wahlleiterin bei der Jahreshauptversammlung des Schützenvereins "Drei Rosen" leichtes Spiel. In Rekordzeit konnte sie die Wahl abwickeln.

Alle bisherigen Vorstandsmitglieder stellten sich ausnahmslos zur Wiederwahl (1. Schützenmeister: Franz Wimmer; 2. Schützenmeister: Klaus Wasylaszcuk; Schatzmeister: Sylvia Sieghart; Schriftführer: Rebecca Jonda; 1. Beisitzer: Robert Lorenz; 2. Beisitzer: Johannes Reindl). Der knapp über 100 Mitglieder zählende Traditions-Schützenverein kann dadurch mit bewährten und engagierten Funktionären eine der wichtigsten Aufgaben in der nächsten Amtsperiode angehen.

Die Neuanfertigung oder Reparatur der sich im schlechten Zustand befindlichen Vereinsfahne von 1959 war neben der Vorstandswahl das zentrale Thema der Versammlung. Eine Neuanfertigung würde die finanziellen Möglichkeiten des Vereines übersteigen, stellte Schützenmeister Franz Wimmer dar. Deshalb lag der Schwerpunkt in der Diskussion, wie man zusätzliche finanzielle Mittel generieren kann, um zumindest eine Reparatur zu ermöglichen. Einige Vorschläge aus der Versammlungsrunde werden aufgegriffen und in nachfolgenden Sitzungen auf ihre Umsetzungsmöglichkeiten geprüft.

Der Schützenmeister verkündete in seinem Bericht auch die Ergebnisse der Vereinsmeisterschaft 2017. In der Kategorie Luftgewehr konnte sich Johannes Reindl den Titel sichern. In der Kategorie Luftpistole holte sich Georg Reindl die Vereinsmeisterschaft. Den Titel des Schützenkönig sicherte sich ebenfalls Reindl. Beide Titel (Luftgewehr und Schützenkönig) bei der Jugend gingen an Fabian Bruckmaier.

Wimmer freute sich auch über den Zusammenhalt eines harten Kern von Mitgliedern, der sowohl an den Schießabenden, wie auch bei Veranstaltungen den Verein repräsentiert und mit Leben erfüllt. Die Lebendigkeit des Verein zeigte auch Jettenbachs Bürgermeisterin in ihrem Grußwort auf. (psc)

 

 

16.04.2018

KSK: Jahreshauptversammlung mit Ehrungen

Kürzlich fand in der Gaststätte Grasser die Jahreshauptversammlung der KSK Jettenbach/Fraham statt. Vorstand Anton Schatzeder begrüßte neben den erschienen Mitgliedern und Vereinsvorständen besonders die 1. Bürgermeisterin Maria Maier und Ihren Stellvertreter Franz Wieser.

Nach dem Totengedenken,  das den Verstorbenen des letzten Jahres , Alois Sax, ehem. Bgm. Alfons Obermaier, Seb. Knollhuber, Pater J. Stemmer, Englbert Stecher und Franz Greilinger gedachte, folgte eine Jahresrückschau des Vorstandes. Hauptpunkte waren die Beteiligung an dem gemeinschaftlichen Maibaumaufstellen der Jettenbacher Vereine und das alljährliche Totengedenken am Kriegerdenkmal im November. Ebenso die Teilnahme an der Fahrzeugsegnung der FFW Jettenbach.  Eine Reihe  älterer Mitglieder wurden zum  Geburtstag besucht und ihnen dabei mit einem Präsent gratuliert.

Nach dem anschließenden erfreulichen Kassenbericht von Karl-Heinz Hipoltsteiner und der Entlastung der Vorstandschaft, wurden die  Ehrungen für langjährige Vereinsmitglieder vorgenommen.  Leider konnte ein Teil dieser Personen wegen Erkrankung nicht persönlich erscheinen. Für langjährige Mitgliedschaft geehrt wurden Georg Moser (60), Babist Bibinger (55), Günther Garreis (50),  Johann Hauner (50), Klaus Obirei (50), Jakob Bichler sen. (45)  und Wolfgang Jonda (45). Als langjährige Sammler für die "Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V." erhielten eine Urkunde Hr. Michael Kufner und Christian Maier, jeweils 15 Jahre und Franz Gassenhuber für 10 Jahre unermüdlichen Fleiß.

Als erfreulich ist hierzu anzufügen, dass bei der diesjährigen Sammlung das Ergebnis der Vorjahre deutlich übertroffen wurde. Nach einem ausführlichen Dank an die Gemeinde, den Mitgliedern, Helfern und Gönnern des Vereines schloss der Vorstand die Versammlung. (as)

 

 

14.04.2018

Pfarrei: Ehrenamtliche zum Essen eingeladen

Der Pfarrgemeinderat und die Kirchenverwaltung der Kuratie haben alle, die für die Pfarrei ehrenamtlich tätig sind, zu einem Essen in die Gaststätte Grasser eingeladen. Etwa 50 Personen folgten der Einladung. Pfarrgemeinderatsvorsitzender Johann Bruckmaier kündigte an, dass die Einladung anstelle des Pfarrausflugs voraussichtlich jedes Jahr stattfindet. Als nächster Termin ist der 24. April 2019 im Gespräch. (ste)

 

 

 

 

 

 

06.04.2018

Tennisabteilung wartet mit stabilem Hoch auf

 

13 Punkte standen auf der Tagesordnung der Tennisabteilung in der Spielvereinigung bei der Jahreshauptversammlung. Diese waren in 130 Minuten abgehandelt. Das Fazit der Berichte lautete: Das stabile Hoch der Abteilung hält weiter an. Die Mitgliederzahl ist mit 128 auf dem Höchststand.

 

Eine fast unveränderte Führungscrew wird sich den Herausforderungen der Zukunft stellen. Dabei ist die Sparte gut aufgestellt, wie sich aus den Tätigkeitsberichten der Abteilung, der Jugendleitung, der Mannschaftsführer und des Kassenwartes entnehmen ließ. Die positive Entwicklung der Abteilung würdigte auch Spielvereinigung-Vorstand Peter Heindl. Man merkt, "dass die federführenden Leute mit Herzblut und Leidenschaft dabei sind und dies steckt an", so Heindl, der Kassier Thomas Loose als die Seele der Abteilung bezeichnete. Stellvertretender Abteilungsleiter Alex Spahmann, der als Versammlungsleiter agierte, beleuchtete das zurückliegende Vereinsjahr mit den Schwerpunkten Terrassenbau, Kinderspielplatzecke, Wegebau, Ausstattung des Tennisheims sowie das kurzfristige Beheben des beträchtlichen Windschadens an den Zäunen der Anlage. Er sparte dabei nicht mit Lob für die immense Eigenleistung der Mitglieder bei den Baumaßnahmen.

 

Für das bevorstehende Vereinsjahr kündigte er die Renovierung des Übungs-Wandplatzes durch eine Pflasterung mit späterer Abdeckung sowie einige Arbeiten am Tennisheim an. An den gesellschaftlichen Veranstaltungen wie den offenen Monats-Frühschoppen im Winterhalbjahr, dem Sommerfest, der Oktoberfestparty und dem Watt-Turnier wird festgehalten. Auch will man wieder an die sehr erfolgreiche letzte Punktspielsaison, die mit Meisterschaften und Spitzenplätzen endete, in der neuen Medenrunde 2018 anknüpfen. Es wurden wieder vier Teams – drei Herren- und eine Damenmannschaft gemeldet. Ein Trainingslager in Pula, Kroatien soll die Grundlage für ein gutes Abschneiden legen.

 

Optimismus war auch dem Bericht von Jugendleiter Thomas Thaler zu entnehmen. Die Nachwuchsarbeit wird weiter forciert, die Rahmenbedingungen wie Equipment und Übungsleiter wurden geschaffen. Man will den Kindern mit gezielterem Training und reichlich Spaß den Tennissport vermitteln. Einzige Wermutstropfen in der Versammlung, in deren Mittelpunkt auch Neuwahlen standen, waren die Verabschiedung des technischen Leiters Georg Reindl, der 18 Jahre hervorragende Arbeit leistete.

 

Die Neuwahlen der Jettenbacher Tennisabteilung ergaben nur eine Änderung: Erster Abteilungsleiter Stefan Greilinger, Stellvertreter Alex Spahmann, Kassenwart Thomas Loose, Schriftführerin Dorothea Cornette, Sportwart Denis Reiter, Technischer Leiter Josef Köbinger (neu), Jugendleiter Thomas Thaler. (psc)

 

Gemeinde Jettenbach am Inn

Grünthaler Straße 14

84555 Jettenbach

Öffnungszeiten / Parteiverkehr

Dienstag: 17.00 - 18.00 Uhr

Tel.: 08638 / 76 47

Verwaltungsgemeinschaft Kraiburg

Montag - Freitag: 08.00 - 12.00 Uhr

Tel.: 08638 / 98 38 0

Impressum