Aktuelles aus der Gemeinde Jettenbach

 

20.09.2017

Nachruf - Sebastian Knollhuber

Unter großer Anteilnahme der Kuratiegemeinde wurde Sebastian Knollhuber auf dem Grafengarser Friedhof beerdigt. Pfarrer Abend würdigte in seiner Traueransprache das Leben des Verstorbenen, das durch viel Arbeit und Hilfsbereitschaft geprägt war.

Sebastian Knollhuber wurde am 29. Januar 1931 in Hub, Gemeinde Reichertsheim, geboren. Er wuchs mit zwei Brüdern und einer Schwester auf dem elterlichen Hof auf, wo er früh mitarbeiten musste. Er besuchte die Volks- und Feiertagsschule in Reichertsheim und später die landwirtschaftliche Winterschule in Wasserburg. Ein schwerer Schicksalsschlag traf ihn, als sein jüngerer Bruder im Alter von erst 23 Jahren bei einem Arbeitsunfall ums Leben kam.

Am 15. April 1958 heiratete er Marianne Hanslmeier aus Albanstett. Gemeinsam erwarben sie das Matheis-Anwesen in Grafengars, das sie mit viel Fleiß und Freude bewirtschafteten. Zwei Söhne machten die Familie komplett. Neben der Landwirtschaft arbeitete der Knollhuber Wast auf dem Bau und bei umliegenden Bauern, wo er gerade gebraucht wurde. Ab 1980 übernahm er dann die Feldarbeiten auf dem Gut der Familie der Grafen zu Toerring-Jettenbach. Für seine akkurate und zuverlässige Arbeitsweise war er bekannt. Sebastian Knollhuber nahm auch rege am Gemeinde- und Vereinsleben teil. Er engagierte sich in der Kuratie und war immer zur Stelle, wenn eine helfende Hand von Nöten war. 1991 schlug das Schicksal erneut zu, als sein älterer Bruder mit 64 Jahren ebenfalls bei einem Arbeitsunfall starb.

Große Freude hatte er an sieben Enkelkindern und besonders an zwei Urenkelinnen, die ihn immer gerne besuchten. Als seine Frau im Januar 2016 starb, verließ ihn der Lebensmut. Nach kurzer Krankheit verschied er daheim im Kreis der Familie. (ste)

 

 

19.09.2017

Nachruf - Maria Bruckmaier

Schon zum dritten Mal in wenigen Wochen hat die Kuratiegemeinde Abschied von einer lieben Mitbürgerin nehmen müssen. Maria Bruckmaier aus Grafengars ist nach kurzer Krankheit gestorben. Pater Alois Stautner hielt den Trauergottesdienst in der überfüllten Kirche.

Maria Bruckmaier wurde am 21. April 1931 in Oberbierwang geboren. Als sie drei Jahre alt war, zog die Familie auf den neu erworbenen Steinbergerhof, wo sie mit sechs Geschwistern aufwuchs. Die Schulzeit endete in den Kriegsjahren für sie bereits nach der 7. Klasse. Danach war sie bei Bauern als Magd tätig, später nahm sie eine Stelle in Göppingen als Haus- und Zimmermädchen an.

1968 heiratete sie den Witwer Johann Bruckmaier mit seinen Söhnen und wurde Bäuerin auf dem Mittermaierhof in Grafengars. Aus der Ehe gingen zwei Töchter, Maria und Theresia, hervor. Bereits im Alter von 53 Jahren wurde sie Witwe und übergab im gleichen Jahr den Hof an ihren Sohn Johann. Von da an lebte sie als Austragsbäuerin und half, solange es ihre Kräfte erlaubten, auf dem Hof mit.

Besondere Freude hatte sie an den 13 Enkeln, dem Garten und am Handarbeiten. Sie war Mitglied beim Frauenbund und im Kirchenchor. Viele Jahre verdiente sie sich zur Rente als Putzfrau und Milchprüferin etwas dazu. Bei den Jettenbacher Festen waren ihre Kiache sehr beliebt. Zuletzt verschlechterte sich ihr Gesundheitszustand immer mehr. Wohl umsorgt starb sie an ihrem Namenstag daheim. An der Seite ihres Mannes fand sie ihre letzte Ruhestätte. (ste)

 

 

19.09.2017

Fast wie Tiger Woods

Peter Heindl war mit 41 Schlägen der beste Mann beim Freizeitturnier auf der 18 Loch-Minigolfanlage in Jettenbach. "Der spielt ja fast wie Tiger Woods" – war da aus den Reihen der 52 Spielerinnen und Spieler zu hören. Silvia Sieghart und Monika Heindl hatten das Minigolfturnier der Jettenbacher Ortsvereine erstmals organisiert. Ein bunter Mix aus 13 Mannschaften trat an, um gemeinsam Spaß zu haben. 3072 Schläge wurden insgesamt ausgeführt, um einen Meister zu küren.

Turniersieger wurde die Mannschaft des Schützenvereins "Drei Rosen" mit 200 Punkten gefolgt vom Eisschützenverein Jettenbach mit 209 Zählern. Beste Dame wurde Monika Heindl mit 49 Schlägen, was einen Durchschnitt von nur 2,7 Versuchen pro Bahn ergibt.

Entgegen den Prognosen fand die Freiluftveranstaltung bei passablem Wetter statt. Bei der Siegerehrung im Gasthaus "Zum Bahnhof" in Jettenbach wurden die Damen für das kommende Jahr erneut mit der Organisation der Veranstaltung betraut. (cg)

 

 

18.09.2017

Tag des offenen Denkmals Jede Menge zu entdecken

 

"Tag des offenen Denkmals" in Jettenbach, Erharting, Polling, Kraiburg, Waldkraiburg und Mühldorf: An vielen Orten begaben sich gestern Menschen im Landkreis auf die Spuren der Vergangenheit.

 

Mit diesem Andrang hatte niemand gerechnet. Gut 150 Besucher kamen gestern nach Jettenbach, um das gräfliche Amtshaus erstmals nach seiner Grundsanierung in Augenschein zu nehmen. Das zweigeschossige, mit Krüppelwalmdach ausgestattete Haus im Ortskern von Jettenbach löste auch deshalb ein riesiges Interesse aus, weil es die seltene Gelegenheit war, das Gebäude zu besichtigen.

 

Architekt Josef Anglhuber schilderte lebendig in der künftigen Loftwohnung unter dem Dach (Foto oben) den Werdegang der umfangreichen Sanierungsarbeiten – von den Vorgesprächen im Jahr 2013 bis hin zur Bauausführung und der künftigen Verwendung. Gleichzeitig ging er aber auch auf den historischen Hintergrund der Immobilie ein. In der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts stand an vermutlich gleicher Stelle ein aus Holz erbautes Haus, welches die Gräfin Margarethe von Toerring erwarb. Der zweite Vorgängerbau in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts beherbergte dann den damaligen Richter in Jettenbach. Etwa um 1750 erfolgte eine etappenweise Sanierung. Bis auf einen Friseurbetrieb stand das Gebäude zuletzt bis zum Sanierungsbeginn im Dezember 2015 leer. Um das geschichtsträchtige Gebäude ranken sich viele Geschichten und Erzählungen, die es Wert wären, ein Buch zu schreiben.

 

Künftiger Nutzen der Immobilie, die im Besitz der gräflichen Familie Toerring ist, werden vier Wohneinheiten und eine Gewerbeeinheit sein. Demnach wird das imposante Haus schon bald in neuem Glanz erstrahlen.

 

Wie in Jettenbach lockte der „Tag des offenen Denkmals“ bei idealem Museumswetter gestern auch in Erharting (Pfarrkirche St. Peter und Paul), in Polling (Kapelle St. Laurentius), in Kraiburg (Hammerschmiede) und in Mühldorf (Rathaus) jede Menge Besucher an – sehr zur Freude der Organisatoren. (cg)

 

 

 

14.09.2017

Fitnessangebote für Herbst und Winter

Das Sportangebot der Fitness- und Turnabteilung der Spielvereinigung für Mitglieder und Interessierte aus Jettenbach und Umgebung bietet ein vielseitiges Programm, um Kinder an den Sport heranzuführen und Erwachsene fit für Herbst und Winter zu machen. Die Einheiten begleiten sechs erfahrene, teils lizenzierte Übungsleiter. Treffpunkt ist die Mehrzweckhalle an der Grünthaler Straße.

Neu als Übungsleiterin dabei ist Jessica Wanke, die für Sabine Klar das Eltern-Kind-Turnen jeweils am Freitag von 9.30 bis 10.30 Uhr leitet. Start ist am 22. September. Alena Hacker ist für das Kinderturnen ab vier Jahren zuständig, immer mittwochs von 16 bis 17 Uhr. Die erste Übungseinheit hat bereits stattgefunden.

Bodystyling mit Monika Forster beginnt am Montag, 18. September, und läuft immer von 19.30 bis 20.30 Uhr. Tine Grünwald leitet ab Dienstag, 26. September, das Bodyworkout von 9 bis 10 Uhr. Das Pilates-Training ebenfalls mit Tine Grünwald beginnt am Mittwoch, 27. September, und läuft von 18.30 bis 19.30 Uhr. Erst ab 12. Oktober bittet Klaus Schmalzgruber zum Konditionstraining zur Vorbereitung auf die Skisaison, immer donnerstags von 20 bis 21.30 Uhr.

Auf Kursbasis läuft folgendes Angebot: Die 10er-Kurse "Zumba" (montags von 18.30 bis 19.30 Uhr; Start: 25. September) und "Gesunder Rücken" (Donnerstag von 18.45 bis 20 Uhr ab 28. September), jeweils mit Monika Forster, der 7er-Kurs Qigong mit Sabine Klar ab Montag, 9. Oktober.

Ergänzt wird das Trainingsangebot von den Saunatagen. Die Damensauna ist montags ab 18 Uhr, die Herrensauna freitags ab 15.30 Uhr geöffnet (Karten bei Monika Forster / Damen und Georg Sax / Herren), die weitere Auskünfte erteilen. Infos zu Übungsstunden und Kurskosten bei den Übungsleitern, Abteilungsleiterin Gaby Saller, Telefon 0 86 38 / 7 34 24, oder unter www.spvgg-jettenbach.de / Abteilung Turnen. (psc)

 

 

09.09.2017

Herbstbasar für Kindersachen

Die Frauengemeinschaft Jettenbach veranstaltet am Sonntag, 24. September, von 10 bis 12 Uhr in der Mehrzweckhalle einen Basar für Kinderbekleidung und Artikel rund ums Kind. Verkauft werden gute erhaltene Baby- und Kinderbekleidung für Herbst und Winter, Spielwaren, Bücher, Kinderfahrzeuge, Kinderwägen, Autositze, Schlitten, Ski, Schlittschuhe und vieles mehr. Warenannahme ist am Samstag, 23. September, von 9 bis 11 Uhr in der Mehrzweckhalle. Abholung der nicht verkauften Artikel erfolgt am Sonntag, 24. September von 17.30 bis 18 Uhr. Verkaufslisten gibt es ab sofort bei Martina Geck unter Telefon 0 86 38/8 52 92 oder Renate Gottwald unter 0 86 38/2 03 36 52. 15 Prozent gehen an einen wohltätigen Zweck. Für das leibliche Wohl ist mit Kaffee und Kuchen gesorgt. (re) Foto: pixabay/jackmac34

 

 

04.09.2017

Zum ersten Mal Jettenbacher Oktoberfestparty

Gute Stimmung herrschte bei der 1. Jettenbacher Oktoberfestparty am vergangenen Samstag. Und das trotz Konkurrenzveranstaltungen. Rundum gut besucht war die Jettenbacher Oktoberfestparty am vergangenen Samstag in der örtlichen Turnhalle. Die Veranstalter der Tennisabteilung der SpVgg Jettenbach waren am Ende sehr zufrieden bei ihrer ersten Party-Veranstaltung. Bereits am frühen Abend gab es keine freien Sitzplätze beim Essen in der Turnhalle mehr, obwohl derzeit auch die großen Volksfeste in Mühldorf und Rosenheim sind. So war das ursprüngliche Risiko, die Veranstaltung überhaupt zu veranstalten, am Ende ein echter Erfolg. (stl)

 

 

 

02.09.2017

Toerringer Amtshaus erstmals geöffnet

Beim "Tag des offenen Denkmals" begeben sich viele Menschen auf die Spuren der Vergangenheit. Am 10. September besteht auch heuer an vielen Orten im Landkreis Gelegenheit dazu. Unter dem Motto "Macht und Pracht" sind in Jettenbach, Kraiburg, Mühldorf, Polling, Waldkraiburg und in Erharting acht Gebäude im Landkreis geöffnet. Das Motto lässt sich laut Veranstalter auf alle Epochen beziehen und lädt zur Präsentation von prachtvollen Bauwerken ein, die der Macht in ihrer Zeit Ausdruck verliehen. Ebenso können historische Bauwerke gezeigt werden, die die anderen Facetten und gar Gegensätze von Macht und Pracht widerspiegeln.

Das Amtshaus von Graf Toerring wird in den nächsten Wochen fertig und zeigt sich äußerlich schon im neuen Gewand. Beim Tag des Denkmals öffnet es seine Türen von 10 bis 12 Uhr. Um 10 Uhr führt Architekt Anglhuber durch das ehemalige herrschaftliche Gerichtshalterhaus in der Grünthaler Straße. (cg)

 

 

25.08.2017

Zum Tod von Alfons Obermaier Jettenbach war sein Paradies

 

Liebende zu verheiraten mochte er mit am liebsten: Bürgermeister a.D. Alfons Obermaier. Das Bild zeigt ihn bei einer Trauung. In den frühen Morgenstunden des 16. August verstarb Alfons Obermaier, langjähriger Bürgermeister der Gemeinde Jettenbach. Das betrübt seine Familie und Freunde unendlich. Es ging ihm schon eine ganze Weile wirklich schlecht. Dass er mit 73 Jahren sterben sollte, daran dachte er selber am allerwenigsten, wie seine Frau Christa sagt.

 

Obermaier war seit 2005 als Bürgermeister, Lenker und Gestalter der 750-Seelengemeinde am Inn tätig gewesen. Dabei hatte er sich schon viele Jahre zuvor aus der zweiten Reihe ins Ortsgeschehen eingebracht. Seit 1972 im Gemeinderat, dann zunächst als stellvertretender Bürgermeister und nach dem Ableben seines Amtsvorgängers, Reinhold Zettl, zwölf Jahre an vorderster Front.

 

Er war ein Mann der Tat und nicht der großen Worte. An beinahe allen gemeindlichen Bauprojekten war Obermaier aktiv beteiligt. Die Liste ist lang. Vom Bau der Sporthalle, der zentralen Wasserversorgung, dem Kläranlagen- und Kanalbau bis hin zum Mitwirken beim Neubau der Ortsdurchfahrt durch den Landkreis. Kaum ein Bauvorhaben fand ohne sein Zutun statt.

 

Bei einigen Gründungen von Vereinen war der heimatverbundene Mann im Zentrum des Geschehens. Stellvertretend sei sein "Eisschützenverein Grafengars" genannt, dem er zwölf Jahre vorstand. Als Praktiker geschätzt, als Verhandlungspartner gefürchtet; so war der im Nachbarort Kraiburg Geborene bekannt. Eine seiner liebsten Tätigkeiten im Amt als Bürgermeister bestand darin, Trauungen durchzuführen. Als Dank und Anerkennung für seine Verdienste um die Gemeinde verliehen ihm die Ratsmitglieder Jettenbachs die Ehrenmedaille in Bronze und Silber.

 

Im Fokus seines Lebens stand stets seine Familie. Aus der Ehe mit seiner Christa gingen zwei Töchter hervor. Seine vier Enkelkinder bereiteten ihm viel Freude. Gerne kehrte Alfons Obermaier von Reisen in ferne Länder oder in die heimischen Alpen in sein kleines Jettenbach zurück, ins "Paradies", wie er oft sagte. Gleich nach der Familie kam seine Gemeinde.

 

Der 1944 Geborene verbrachte seine Kindheit in Hausing und ging in Jettenbach bis 1958 zur Schule. Einer landwirtschaftlichen Schulausbildung folgten Jahre auf dem elterlichen Hof in Grafengars. Ab 1968 war Obermaier bis zu seiner Rente als Kraftfahrer tätig. Im Transportunternehmen Hösl-Steiglechner beförderte er Milch vom Erzeuger zu den Molkereinen nach Weiding und Haag.

 

Nach der Wiederwahl 2014 als Bürgermeister Jettenbachs feierte er im Freundes- und Familienkreis seinen 70. Geburtstag. Drei Wochen später sah er sich mit der unerbittlichen Diagnose "Hirntumor" konfrontiert. Viele Krankenhausaufenthalte, einige Operationen, etliche Chemo- und Strahlentherapien ermöglichten es ihm, seinem Amtsauftrag weitgehend gerecht zu werden.

 

Im April dieses Jahres gab er sein Amt als Erster Bürgermeister auf und bat den Gemeinderat um die Entbindung vom Wählerauftrag. Die vergangen zehn Wochen lebte Alfons Obermaier im Adalbert-Stifter-Seniorenheim in Waldkraiburg. Eine häusliche Pflege war leider nicht mehr möglich. Bestens versorgt – sein ehemaliges Gemeinderatsmitglied Hubert Forster leitet die Einrichtung – verbrachte er dort die letzten Tage seines erfüllten Lebens. Am Montag findet die Beerdigung statt. (cg)

 

 

23.08.2017

Erlebnistag auf dem Bruckmaier-Hof

"Erlebnistag auf dem Bruckmaier-Hof" – so lautete das Motto für 26 Kinder, die am Ferienprogramm der Gemeinde Jettenbach teilnahmen – ausgerichtet durch die Ortsvereine ESV Grafengars und Freunde von St. Saturnin. Geschicklichkeit und Kraft wurde von den jungen Teilnehmern an den verschiedenen Stationen gefordert. Aber auch der Spaßfaktor kam nicht zu kurz. So wurden die Kräfte beim Armdrücken gemessen oder die Geschicklichkeit beim Eisstockschießen auf die Probe gestellt. Das Ponyreiten war wieder ein Höhepunkt des gelungenen Vormittags. Eine gemeinsame Brotzeit rundete das Programm ab. (re)

 

 

 

 

22.08.2017

Vereinsmeisterschaft des ESV Grafengars

An der Vereinsmeisterschaft des ESV Grafengars beteiligten sich insgesamt 25 Schützen in den verschiedenen Sparten. Bei den Herren gewann Peter Holzhammer (Mitte) vor Stefan Aigner und Tobias Heindl, bei den Damen freute sich Ruth Bruckmaier (links) über ihren ersten Meistertitel, gefolgt von Monika Heindl und Silvia Bruckmaier. Die Jugend führt Fabian Bruckmaier (rechts) an, vor Elisabeth Bichlmaier und Stefan Köbinger. Durch die Spielergemeinschaft mit den Eisschützen aus Grünthal nahmen heuer auch Jugendliche aus dem Nachbarverein teil. Schülermeister darf sich Yannic Mitter nennen, vor der jüngsten Teilnehmerin Jana Holzhammer (Zweite von links). In gemütlicher Runde wurden im Vereinslokal Burle's Kneipe die Sieger geehrt. Vorstand Hans Bruckmaier (Zweiter von rechts) dankte Bernhard Förster, der die Erinnerungsteller aus Holz gefertigt und teilweise gesponsert hat.

 

 

19.08.2017

Josef Heindl holt sich Tenniskrone zurück

Während bei den Herren der Spielvereinigung die Endspiele zur Vereinsmeisterschaft durchgeführt werden konnten, gab es weder ein Damen-Einzel- noch ein Damen-Doppelendspiel zu sehen. Die Tennisspielerinnen schafften es nicht, ihre Vorrunden-Begegnungen im vorgegebenen Zeitfenster zu beenden. So konnte bei der abendlichen Siegerehrung im Rahmen des Sommerfestes der Abteilung nur die Siegerin des Damen-Anfängerturnieres geehrt werden. Christine Thaler setzte sich ungeschlagen vor Svenia Dörfl durch.

Das erste Endspiel des Tages – die Herren B-Runde – bestritten Alexander Spahmann und Andreas Reiter. Beim 6:3/7:5-Erfolg hatte der als Favorit angetretene Spahmann gegen den Newcomer schwer zu kämpfen. Noch spannender ging es im Herren-Doppelwettbewerb zu. Die Paarung Klaus Wasylaszcuk/Stefan Greilinger siegte erst im Master-Tiebreak mit 6:7/6:0/10:6 gegen Denis Reiter/Hans Voglmaier. Sportlicher Höhepunkt war das Herrenendspiel zwischen Florian Köbinger und Josef Heindl. Beide Akteure standen sich zum dritten Mal in Folge im Endspiel gegenüber. Köbinger, der sich in den Jahren 2015 und 2016 gegen den Jettenbacher Serienmeister (elf Titel) durchsetzte, wurde das Triple zugetraut. Aber Heindl (Foto) erweiterte mit einem klaren 6:1/6:2-Sieg seine Einzel-Titelsammlung. Bis tief in die Nacht wurde anschließend bei Spanferkel vom Grill mit den Besuchern des Sommerfestes gefeiert. (psc)

 

 

18.08.2017

Aktuelles aus dem Gemeinderat

4 600 Euro – so hoch ist der Ansatz für die Hundesteuer in der Gemeinde Jettenbach für das Jahr 2017. Das geht aus der Haushaltsberatung im Gemeinderat hervor. Auf Nachfrage in der Verwaltung erklärt Christine Reng, dass in der kleinen Gemeinde 53 Hunde gemeldet seien, davon 21 Mischlinge. Es gibt ein paar Schäferhunde, Labrador und Jack Russell. "Und viel zu wenig Dackel", fällt Reng lachend auf. Generell wäre es schön, wenn es wieder mehr Dackel geben würde.

120 000 Euro – diesen Betrag hat die Gemeinde Jettenbach für die Breitbandversorgung im Haushaltsjahr 2017 eingeplant. Vergangenes Jahr lagen die Ausgaben für das Projekt bei rund 61 000 Euro und 2018 rechnet man mit weiteren 60 000 Euro Ausgaben. Ein Zuschuss von insgesamt 225 000 Euro von der Regierung werden bis 2019 erwartet. (kla)

Der Gemeinderat hält seine Sitzung am Dienstag, 22. August, im Schulungsraum der Gemeindekanzlei Jettenbach ab. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem: Breitbandausbau in Jettenbach; Bauanträge zur Nutzungsänderung für eine soziale Einrichtung in der Bahnhofstraße und zur Errichtung einer Gaube in der Buchenstraße; Bauleitplanungen der angrenzenden Märkte Gars und Unterreit; Widmung des Piesenhamer Weges zum öffentlichen Feld- und Waldweg; Informationen, Wünsche und Anträge. (kom)

 

 

08.08.2017

Zwei zusätzliche Wortgottesdienst-Leiterinnen

Am Ende eines sehr gut besuchten Familiengottesdienstes segnete Dekan Ulrich Bednara (Mitte) in Jettenbach viele kleine und große Oldtimer und moderne Autos. Während des Gottesdienstes wurden Elvira Schreiner (links) und Tanja Fischl-Jonda in ihr Amt als neue Wortgottesdienst-Leiterinnen eingeführt. Somit hat jetzt die Kuratie neben Konrad Pfaffenberger und Brigitte Knollhuber zwei weitere Wortgottesdienst-Leiterinnen. (ste)

 

 

 

 

 

 

02.08.2017

352 000 Euro für Landkreis

Der Gemeinderat beschäftigte sich mit dem Haushalt 2017. Die Gemeinde Jettenbach hat ein Haushaltsvolumen von 2 057 000 Euro: 1 159 000 Euro im Verwaltungshaushalt und 898 000 Euro im Vermögenshaushalt. Der Gemeinderat beschloss die Haushaltssatzung für 2017.

Bei den Einnahmen im Bereich Verwaltung und Betrieb ist unter anderem die Betriebskostenförderung von 49 500 Euro für den Kindergarten eingeplant sowie Wasserverbrauchsgebühren in Höhe von 45 000 Euro, der Anteil der Kfz-Steuer in Höhe von 45 600 Euro und etwa Kanalgebühren in Höhe von 43 500 Euro. Die Gesamteinnahmen werden mit 327 000 Euro beziffert.

Im Bereich "Steuern und allgemeine Zuweisungen" rechnet man in Jettenbach mit Einnahmen in Höhe von 832 000 Euro. Den größten Anteil macht die Einkommenssteuer mit 426 000 Euro aus, die Schlüsselzuweisungen 194 700 Euro und etwa die Gewerbesteuer wird mit 76 500 Euro im Haushalt eingeplant.

Bei den Finanzausgaben sind 488 000 Euro angesetzt. Den größten Posten macht die Kreisumlage aus: 352 000 Euro sollen an den Landkreis gehen. Die Kreditzinsen kosten die Gemeinde 18 500 Euro und die VG-Umlage (Umlage für die Verwaltungsgemeinschaft) 96 500 Euro. 49 500 Euro können nach dem Abgleich des Verwaltungshaushaltes 2017 zum Vermögenshaushalt zugeführt werden.

Laut Satzung kann die Gemeinde für Kreditaufnahmen – wenn sie investieren will und muss – 200 000 Euro aufnehmen. Der Gesamtbetrag der Verpflichtungsermächtigungen im Vermögenshaushalt wird auf 450 000 Euro festgesetzt. Die Hebesätze werden folgendermaßen festgesetzt: Grundsteuer für die land- und forstwirtschaftlichen Betriebe (A) 360 v. H., für die Grundstücke 360 v. H. und die Gewerbesteuer auf 320 v. H.

Der Höchstbetrag der Kassenkredite zur rechtzeitigen Leistung von Ausgaben nach dem Haushaltsplan wird auf 125 000 Euro festgezurrt. Die Haushaltssatzung wurde vom Gremium beschlossen. (kla)

 

Breitbanderschließung

Gemeinde Jettenbach am Inn

Grünthaler Straße 14

84555 Jettenbach

Öffnungszeiten / Parteiverkehr

Dienstag: 17.00 - 18.00 Uhr

Tel.: 08638 / 76 47

Verwaltungsgemeinschaft Kraiburg

Montag - Freitag: 08.00 - 12.00 Uhr

Tel.: 08638 / 98 38 0

Impressum